Hauptmenü

News

Die Telefonanlagen in der Verwaltung sind derzeit nicht erreichbar (ab 19.09.19 ca. 11.00 Uhr). Es ertönt nur ein Besetztzeichen.

 

In dringenden Fällen bitte eine E-Mail an: poststelle.friedrich-dessauer-gymnasium@stadt-frankfurt.deschreiben.

 

Sobald die technische Störung behoben ist, werden wir dies mitteilen.

Im vergangenen Schuljahr haben Vivian Holz (Q 3) und Amir Andusa (Q 3) mit ihrer eingereichten Arbeit „Die deutschen Nationalfarben – eine Geschichte“ den 1. Platz bei dem Aufsatzwettbewerb „1848/2018 – Einigkeit, Recht, Freiheit. 170 Jahre Märzrevolution und Paulskirchenversammlung“ erreicht und eine Erlebnisreise nach Berlin gewonnen. 

In einem Interview berichten die beiden von dieser Reise. Weiterlesen

   

"Wir sind ein Verein aus ehemaligen Schülerinnen und Schülern, die gemeinsam mit der Schulleitung die Arbeit der Abikomitees unterstützen möchten. Wir wollen finanziell schwächer gestellten Familien eine Teilnahme am doch recht kostspieligen Abiball ermöglichen und mit unserem gesammelten Wissen als Ansprechpartner bei Fragen für die Schülerinnen und Schüler fungieren. Wir ergänzen somit die Arbeit des Fördervereins, der hier satzungsbedingt den Schülerinnen und Schülern nicht helfen kann."   www.abikomiteehilfe.de

Der Mathematik-Leistungsorientierungskurs der Jahrgangsstufe E2 von Frau Olbrich hat bei dem Mathematikwettbewerb „Mathematik ohne Grenzen 2019“ (Mathématiques Sans Frontieres) den 7. Platz (von 90 Teilnehmerkursen) erreicht! 

Weiterlesen

Das Friedrich-Dessauer-Gymnasium hat sich für den Schul-Förderpreis 2019 der Cranach-Stiftung beworben und war erfolgreich! 

Das Projekt „Respekttag“, das jährlich in der Einführungsphase mit den Tutorenkursen durchgeführt wird und das von dem Organisationsteam - bestehend aus Meike Bär, Reinhard Bok, Kathrin Meinel, Julien Halbow und Iris Gniosdorsch - aus der Wiege gehoben wurde, wurde von der Jury ausgewählt und wird für die kommenden zwei Jahre von der Cranach-Stiftung finanziert. Da die Organisation dieses Projektes mit erheblichen Kosten verbunden ist, weil nicht alle Referenten und Anbieter kostenfrei arbeiten können, bedeutet dieser Förderpreis eine große Unterstützung und Erleichterung für die Organisation der kommenden Respekttage. 

Seiten